fgomarketing.com-cover

Entschlacken und Prioritäten im Blog setzen und damit mehr Besucher gewinnen!

Allmählich geht es einem Blog ebenso wie in einem Haus. Es füllt sich mehrdenn je mit diversen Sachen und du musst eines Tages mal Hand anlegen, um damit  zusammenzuräumen.

Wie du deinen Blog entschlacken und welche Prioritäten du dabei setzt solltest, wird dir im Folgenden erklärt. Ausserdem erkläre ich meine eigenen Kenntnisse und gebe dir wertvolle Tipps.

Entschlacken und Prioritäten setzen

Mein heutiger Traffic-Tipp beruht sich vor allem an Blogger, die schonlange Zeit  dabei sind. Oft is es so, dass diese am Anfang ein relativ gut abgetrenntes und betrachtetes Thema im Blog begegnet haben. Doch auf Dauer kommen neue Einfälle, Themen, Diskussionen usw. dazu.

In der Tat ist das ganz normal, da sich die eigenen Kenntnisse selbstverständlich auch verbessern, wenn du diversere Sichtweisen kennenlernst und viele neue Kenntnisse sammelst. Das ist auch nicht schlecht. Ein Blog sollte sich verbessern und lebendig sein.

Aber diese Entwicklung hat durchaus auch diverse Nachteile, die einem Blog schädigen können.

Negative Auswirkungen

So kann eine zu ausgedehnte Themenpalette auf Dauer dazu führen, dass  das Profil von deinem eigenen Blog verschwindet. Statt zu einer Angelegenheit eine Referenz zu sein und von diversen Lesern auch so bemerkt zu werden, kann es passieren, dass man zum „Bauchladen“-Blog mutiert. Zumindest in der Erkennung der neuen Besucher.

Das muss nicht durchgehend schlecht sein, aber meiner Meinung nach ist das nicht immer ideal, da es diverse Vorteile liefert, wenn ein Blog thematisch belegt ist und bleibt.

Wie bedeutend werden wohl die Finanz-Tipps in einem Blog geehrt, wenn in diversen Artikeln von Fussball, Gartenarbeit und anderem erfasst wird?

Ausserdem habe ich die Kenntnisse damit gemacht, dass Werbekunden viel schneller bereit sind, um Werbung auf dem erstellten Blog zu schalten, wenn diese das Gefühl haben, ihre Zielgruppe ohne gewaltige Streuverluste zu gelangen. Das ist auf deinem erstellten Blog mit den diversesten Themen aber knapp der Fall.

Zuletzt sind auch diverse User eher bereit den RSS-Feed zu abonnieren, einen Bookmark anzubinden oder allgemein zurückkehren, wenn diese an diversen Artikeln eines Blogs interessiert sind. Sind dagegen 80% der Blog-Artikel zu diversen Themen, welche die User nicht faszinieren, dann wird er den Blog kaum abonnieren.

Was kann man tun?

Als allererstes solltest du dich auch als erfahrener Blogger über deine eigenen Ziele und deine eigenen Strategien im Klaren sein.

Indem man du dir das häufig mal wieder vor Augen führst, kannst du bei der Content-Planung deutlich fokussierter vorgehen.

Wenn du dennoch Themen, die dich interessieren und zu denen du viel schreiben möchtest, welche die aber nicht richtig zum Blog passend sein sollten , dann kannst du selbstverständlich gern einen brandneuen Blog starten. So habe ich es Beispielsweise mit fgomarketing.com gemacht.

Inzwischen ist diese Webseite recht erfolgreich und stellt somit diverse wichtige Standbeine für mich dar. Und da ich auf dieser Webseite auch thematisch sehr fokussiert bin, finden sich z.B. recht einfach Werbekunden.

Entschlacken und Prioritäten im Blog setzen

Eine andere Gelegenheit ist es existierenden Content ganz auszulagern und in einem neuen Blog einzubauen.

Ausserdem solltest du beim Layout und der Nutzerführung dem Themen-Fokus Rechnung halten, anstatt jedes Mal neuen Content auch in der Navigation, der Sidebar oder an welcher Stelle auch immer zu verlinken. Eine Problematik, womit ich selber immer wieder kämpfe.

Du solltest sich klar überlegen, wer deine eigenen Leser sind und was sie wollen. Diese Kenntnisse solltest du klar und übersichtlich präsentieren. Diverse Artikel und Themen kannst du dir dann nach eigenem Gutdünken in der Navigation oder über die Suchfunktion recherchieren.

Eben für die ersten Besucher sollte das Blog-Profil klar auffällig und der Blog einfach zu benutzen sein.

Fazit

Wie du deinen eigenen Blog ausrichtest, ist am zum Schluss deine eigene Entscheidung. Wenn du über Gott und die Welt schreiben möchtest, dann kannst du  das selbstverständlich tun.

Ich habe übrigens die Kenntnisse damit gemacht, dass Themen-Blogs besondere Vorteile mit sich bringen und wenn du professioneller bloggen möchtest, dann solltest du dies auf alle Fälle in Betracht ziehen.

Dabei solltest du mit der Zeit jedes Mal auf Entschlackung setzen und Prioritäten in seinem Blog setzen.